Im Rahmen der LIK Vollzeit Schule, Ausbildung Fotografie, Film und Mediendesign besuchten die Schülerinnen die Biennale in Venedig, mit dabei war LIK Dozent Mag. Ludwig Drahosch.

Aus einem Guss

In den schmalen Seitengassen Venedigs schlagen Lichter Saltos, fallen durch die irdenen Gänge, um an breiten Wänden, diffus und schmeichelnd, an dem Gesicht einer Frau vorzuführen, was in der Fotografie als Beautylight bezeichnet wird.

LIK_Akademie_Venedig008.jpg

Bewusst aufgefallen und malerisch in die Tat umgesetzt hat es Leonardo.  Er platzierte seine Modelle in den Schatten, gegenüber sonnenbestrahlter Wände,  in Seitengassen und Lichthöfe und erreichte so eine samtige Weichheit, wunderbar an seiner Mona Lisa oder der Dame mit dem Hermelin zu beobachten. Wobei das leichte Auflicht bei der Dame mit dem Hermelin darauf hindeutet, dass die Sonne auch auf den Boden traf und es nah an Mittag war. 

Das Licht „zu lesen“ fällt in Italien leicht! Es spielt sowohl in Venedig, wie auch in Florenz und vielen anderen Städten Italiens die Hauptrolle.

LIK_Akademie_Venedig010.jpg

Venedig jedoch, hat noch einen hoch einzuschätzenden kunsthistorischen Aspekt nämlich seine Farben in Verbindung zum Tizian.

Diesen Ockergrünen Ton des Wassers der Seitenkanäle  Venedigs, den Tizian jeden Tag vor Augen hatte, diesen Ton fand man auch in Monte Baldo am Gardasee als Farbpigment und nannte ihn - grüne Erde.

LIK_Akademie_Venedig009.jpg

Der späte Tizian baut sein ganzes Bild auf diese zwei Töne auf, obwohl in der damals blühenden Handelsstadt Venedig alles zu kaufen war, was ein Maler an Farben sich wünschen konnte.
In Venedig zu leben, muss sich für Tizian angefühlt haben, als würde er im eigenen Bild spazieren. Als Untermalung - das Grün. Darauf erheben sich die Rottöne, die im Licht ins Ocker wandern, um  durch Patina in Harmonie verbunden zu werden. So sind, die wahrscheinlich malerischste Stadt der Welt und Tizian gegen Ende seines Lebens, eine innige und intensive  Symbiose eingegangen .

Aus einem Guss - das war Tizians Leistung in der Kunstgeschichte!  Er  zeichnete keine Figuren um sie anzumalen, wie es Rafael oder der ganze Norden taten, nein, er stellte langsam eine Atmosphäre her und zog wie an einem Fotoobjektiv langsam scharf.

Aus einem Guss! Das ist auch Venedig selbst, zwischen Grün und Rot.  Eine Dame deren Schönheit mit dem Alter wächst.

Mag. Ludwig Drahosch

Mag Ludwig Drahosch ist Dozent der LIK Masterclass künstlerische Fotografie